Logistik-Automation: Big is out, modular is in

Foto: Q.pictures/www.pixelio.de
Investitionsklemme: Unternehmen investieren nicht in Wachstum – aber in Produktivität. (Foto: Q.pictures/www.pixelio.de)

04.10.2016, Graz/Wien: Das Bedürfnis mittelständischer Unternehmen nach finanzieller Unabhängigkeit, die Volatilität der Märkte und die Unplanbarkeit der Zukunft beeinflussen heute maßgeblich das Investitionsverhalten in die Logistik-Automation und Intralogistiksysteme. Nicht Wachstum um jeden Preis ist gefragt, sondern die Anpassungsfähigkeit der Systeme. Der Bedarf an modularen, skalierbaren und finanzierbaren Systemen in der Logistik-Automation ist somit auch für die Hersteller von Intralogistiklösungen wie etwa SSI Schäfer eine echte Zäsur. 

Ein Bericht von CR Hans-Joachim Schlobach

Noch vor nicht einmal einem Jahrzehnt galt „Big is beautiful“ in der Logistik-Automationsbranche. Die Hersteller von Intralogistik-Lösungen wetteiferten noch vor Kurzem um möglichst große, hochleistungsfähige Systeme mit einem möglichst hohen Umschlag. Energie- und Raumverbrauch spielten dabei eher eine untergeordnete Rolle. Was zählte war Geschwindigkeit, mit welcher etwa ein automatisiertes Distributionssystem die Doppelspiele bewältigen kann, sowie deren 99,9-prozentige Verfügbarkeit. Diese Sicherheit wurde mit einem enormen Aufwand und einer hohen Technisierung gewährleistet.

Finanzierung der Systeme
Der Pferdefuß solcher Hochleistungssysteme in der Logistik-Automation ist, dass sie exakt auf die Bedürfnisse der einzelnen Unternehmen zugeschnitten werden müssen und somit eine Einzelanfertigung darstellen. Der Effekt: Unter ein paar Millionen Euro an Investitionssumme sind diese Lösungen selten zu haben. Logistikautomation im großen Stil war und ist daher lediglich eine Spielwiese der sogenannten "Großen", welche die entsprechende Bonität aufweisen können. Der Mittelstand muss sich hingegen bis heute andere, gefinkeltere Möglichkeiten suchen und blieb zumindest in der Vergangenheit bei seinen Modernisierungsbestrebungen nicht selten auf der Strecke – trotz guter Bonität. Denn spätestens mit Inkrafttreten von Basel II in der EU im Jahr 2007 waren den Banken enge Grenzen bei der Kreditvergabe gesetzt.

(hier klicken und Story weiter lesen)